Das Recht auf Bildung ist ein hohes Gut.

+++ Präsenzunterricht nach den Ferien: Das Recht auf Bildung ist ein hohes Gut. +++ 
Es ist eine große Verantwortung das richtige Maß zwischen dem Schutz der körperlichen Unversehrtheit und dem Recht auf Bildung zu finden. Kinder und Jugendliche, mit ihren Familien haben, in den letzten Jahren einen Großteil der Einschränkungen klaglos hingenommen. Damit wurden vorrangig die besonders gefährdeten Älteren geschützt, aber auch eine Überlastung des Gesundheitswesen vermieden. Politiker jeder Couleur haben versprochen, dass Kinder und Jugendliche jetzt in den Fokus rücken und Ihre Rechte und Bedürfnisse nicht erneut bedingungslos dem Pandemie-Management untergeordnet werden dürfen. Mit den Erkenntnissen aus den letzten Jahren zum Infektionsgeschehen an den Schulen wissen wir, dass  mit einem soliden Testsystem, Maskenpflicht und Hygieneregeln erfolgreich gearbeitet wird. Aus liberaler Sicht ist der Unterricht vor Ort mit den dazugehörigen sozialen Kontakten weder durch Lernen auf Distanz noch durch Wechselunterricht zu ersetzen. Erneute Schulschließungen darf es nur geben, wenn alle anderen Schutzmittel und Vorsichtsmaßnahmen ausgeschöpft sind.