Die Direktkandidaten der FDP Stormarn für die kommende Landtagswahl stehen fest. Anita Klahn, Dr. Bernd Buchholz, Volker Dahms

 

Stormarn startet mit prominenter Aufstellung in den Landtagswahlkampf

 

Die Direktkandidaten der FDP Stormarn für die kommende Landtagswahl stehen fest. Anita Klahn, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Landtag, und Dr. Bernd Buchholz, der amtierende Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, treten gemeinsam mit Volker Dahms als Direktkandidaten für die Wahlkreise 28, 29 und 30 an. 

 

Die Kita-Reform muss weitergehen

Anita Klahn (61), die als Kandidatin für Stormarn-Nord (Wahlkreis 28) erneut antritt, hob In ihrer Rede Schwerpunkte und bereits erreichte Erfolge hervor. Ein wichtiger Meilenstein sei für die Jamaika-Koalition die Kita-Reform, die seinerzeit ihren Ursprung in Stormarn hatte. Hier gebe es aber noch viel zu tun. Verbesserungen in der Qualität, weitere Entlastungen der Eltern und Kommunen stehen daher auf der Agenda der Bildungs- und Familienpolitikerin für die kommende Legislaturperiode. Ein weiteres großes Anliegen ist es ihr, gute Rahmenbedingungen für eine adäquate Ganztagsbetreuung zu schaffen. Dies soll in der kommenden Legislaturperiode in die Wege geleitet werden. Als aktive Kommunalpolitikerin liegen der Stormarnerin regionale Themen besonders am Herzen. Die Metropolregion Stormarn ist als Wirtschaftsstandort angesichts seiner Nähe zu Hamburg besonders attraktiv. Daher gelte es für die Liberale, den Ausbau der Infrastruktur zu forcieren und Fragen der Verkehrsanbindung vor Ort zu thematisieren. „Der Ausbau der Bahnstrecke steckt voller Potenziale, denn kräftige Investitionen in ein modernes Schienennetz bedeuten gleichzeitig einen ehrgeizigen klimapolitischen Beitrag“, so Anita Klahn. Die Versammlung stärkte sie mit einem guten Wahlergebnis gut 95 % (40 von 42 abgegebenen Stimmen).  

 

Schleswig-Holstein hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt

Dr. Bernd Buchholz kandidiert zur Landtagswahl 2022 erstmals für den Wahlkreis 29 (Stormarn-Mitte). Sein Ziel ist es, seine Arbeit als Wirtschaftsminister auch in den kommenden fünf Jahren fortzuführen.  In seiner lebhaften Vorstellungsrede blickt er zufrieden auf die bisherige Arbeit zurück. Es sei gelungen, Ökonomie und Ökologie zusammen zu denken. Viel sei in der bisherigen Landesregierung erreicht worden, man sei aber lange noch nicht fertig. „Der weitere Ausbau der Infrastruktur, von der Glasfaser bis zum Bau der A 20, bleibt zentrale Notwendigkeit nicht nur aus wirtschaftspolitischer Sicht. Gleichzeitig ist die Ausweisung von Flächen für Gewerbe- und Wohngebiete, gerade im Hamburger Rand, für die Nutzung der Zukunftschancen in der Metropolregion existenziell. Um ökonomische und ökologische Gesichtspunkte zusammenzubringen, ist die FDP unverzichtbar.“, resümiert der 60jährige. Er möchte als Spitzenkandidat der FDP in den kommenden Landtagswahlkampf ziehen. Die Versammlung wählte ihn mit einem guten Ergebnis von 90,47% (38 von 42 Stimmen).

 

 

Mit 45 Jahren „Jung und dynamisch“ in den Landtagswahlkampf

 

Als Direktkandidat wurde Volker Dahms von der FDP Reinbek für den Wahlkreis 30 (Stormarn-Süd) mit knapp 93% (39 von 42 Stimmen) gewählt.  Der gebürtige Lübecker bewarb sich erstmalig für ein Direktmandat zur Landtagswahl und verknüpft damit seine berufliche Kompetenz als Bezirkskommissar der Provinzial Nord Brandkasse AG mit politischen Themen. In Reinbek engagiert er sich u.a. für Wohn­konzepte im Bau- und Planungsausschuss. Die Schaffung von Arbeitsplätzen, Steuerpolitik, national und international sind für ihn Themen. Volker Dahms möchte mit den Schlagworten Innovation und Mut aktiv zu einem guten Wahlergebnis beitragen.